Logo

 
     
 
 

Home

 

Alle Zeitschriften

 
 
     
            

   
         

Inhalt Heft Dezember 2012 / Nr. 37

Salzkottens berühmter Salzpfarrer Philipp Korte

stammte aus Deutmecke

Von Volker Kennemann, Seite 105

 

650 Jahre Bamenohl 1362 – 2012 (Teil 2)

Von Helmut Lehnen, Seite 128

 

Meine Eltern – Gefährliche Grenzwege 1944

Von Gertrud Kropp, geb. Tysiak

Mitarbeit: Mechthild Sieg, Seite 141

 

Nächtliche Fliegerangriffe auf heimische Talsperren

Gedanken und Erinnerungen einer Zeitzeugin

Von Gertrud Junker, Seite 152

 

85 Jahre Kirchweih in Hülschotten

Von Walter Schulte, Seite 169

 

Eine Postkarte aus Russland 1949

Von Mechthild Sieg, Seite 172

 

„Alfried, lass die Finger davon!“

Erinnerungen an das ehemalige Nahrungsmittelwerk Serkenrode

Von Martin Schneider und Alois Reker, Seite 174

 

Begutachtung einer Kuh

Mitgeteilt von Änne Mette, Seite 183

 

Die Plattdeutsche Seite: De Osse un de Kauh

Von Gertrud Schmidt-Pilger, Seite 184

 

Vom Rohling zum polierten Löffel

Herbstausflug des Heimatbundes in die Besteckfabrik Hesse, Fleckenberg

Von Doris Kennemann, Seite 185

 

Kalendarium aus der Gemeinde Finnentrop

1. April 2012 – 30. September 2012, Seite 188

 

Vorstand und Ortsheimatpfleger, Seite 196

 

Impressum, Seite 197

 

     

Foto: Helmut Lehnen    

 
        

 

Unser Titelbild

aufgenommen im Februar 2005 zeigt einen Blick vom Steffensberg (Flurbezeichnung für einen Höhenrücken auf dem Dumberg) auf das „Zentrum“ des in diesem Jahr sein 650-jähriges Bestehen feiernden Dorfes Bamenohl. Im Vordergrund liegt Haus (Schloss) Bamenohl, dahinter ist der damalige Supermarkt „Globus“ zu erkennen. Im Mittelgrund steht die 1923-1926 erbaute katholische Pfarrkirche St. Josef mit Pastorat und ganz rechts über der Kurve der nach Weringhausen führenden Straße das Schulgebäude.

 

Aus dem kleinen, aus vier alten Höfen bestehenden Örtchen hat sich im Laufe der 650 Jahre einer der größten Orte und ein wirtschaftliches Zentrum der Gemeinde Finnentrop entwickelt  Doch erst mit dem Bau der Eisenbahn und dem Einsetzen der Industrialisierung hatte ein allmähliches Wachstum der Bevölkerung begonnen, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem wirtschaftlichen Aufschwung rasch fortsetzte (s. Beitrag auf S. 128 ff.).

 

 
 

oben