Logo

 
     
 
 

Home

 

Alle Zeitschriften

 
 
     
            

   
         

Inhalt Heft Juni 2015 / Nr. 42

 

Grußworte zum 20-jährigen Bestehen der Heimatkundlichen Beiträge

aus der Gemeinde Finnentrop „An Bigge, Lenne und Fretter“, Seite1


Finnentroper Chronik des Jahres 1945 für kommende Generationen
Von Pfarrer Franz Bitter †, Seite 5


Ein Brief vom 30. September 1945
Von Lisette Vollmert †, Seite 23


Kriegsende 1945 in Bamenohl
Von Klaus Metten, Seite 29


Entnazifizierung – was war das? – Paul Jostes aus Serkenrode war betroffen
Vor 70 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende, aber wie ging es dann weiter?
Von Werner König, Seite 30


Josef Baumhoff aus Neubrücke – Politiker, Zeitungsverleger und Pionier der CDU
Von Günter Baumhoff und Volker Kennemann, Seite 37


Die Plattdeutsche Seite: Am Strotenrand
Von Theodor Pröpper, Seite 66


Arbeitskreis Dorf- und Pfarrchronik Heggen zu Gast bei Minister Kutschaty
Von Mechthild Sieg, Seite 67


Ein altes Stammbuch und seine Bezüge zur Gemeinde Finnentrop
Von Wolf-Dieter Grün, Seite 69


Zeichen zum Schutz vor Geistern und Feuer im alten Lindenhof in Glinge?
Von Dorothea Jung, Seite 90


Bundesverdienstmedaille für Volker Kennemann
Auszeichnungswürdige Verdienste um die Heimatforschung und Heimatpflege
Von Günther Becker, Seite 93


Gegen das Vergessen - Bewegende Gedenkandacht für die Opfer des Zweiten Weltkrieges
und des Nationalsozialismus in der Gemeinde Finnentrop
Von Doris Kennemann, Seite 96


Buchbesprechungen, Seite 98


Völlig von den Socken - Heimatbund Gemeinde Finnentrop besuchte Strickwarenfabrik Falke
Von Doris Kennemann, Seite 100


Kalendarium aus der Gemeinde Finnentrop
1. Oktober 2014 – 31. März 2015, Seite 102


Vorstand und Ortsheimatpfleger, Seite 110


Impressum, Seite 111

     

Soldaten-Ehrenmahl

Foto: Friedel Schmidt, 2015.

 
          

Unser Titelbild

zeigt das Ehrenmal für die Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege aus Bamenohl und Weringhausen unterhalb der Bamenohler Kirche. Unter dem vom Grevenbrücker Bildhauer Franz Belke in Stein gehauenem Soldat mit Blickrichtung Kirche befindet sich die Gedenktafel mit den 35 im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten. Die Gedenktafeln für die Toten des Zweiten Weltkriegs wurden 1965 angeschafft. 1990 wurde das Ehrenmal völlig renoviert und am 19. August 1990 erneut eingeweiht. Anlässlich des 70. Jahrestags des Ende des Zweiten Weltkriegs befassen sich mehrere Beiträge dieses Heftes mit diesem Thema.
 
 
 

oben