Heimatbund Gemeinde Finnentrop
Urheberrecht und Copyright beim Heimatbund Gemeinde Finnentrop e. V.
Zur   Feier   des   25-jährigen   Jubiläums   des   Heimatbundes   Gemeinde   Finnentrop   konnte   die   Vorsitzende Doris    Kennemann    am    29.    Oktober    2017    zahlreiche    Mitglieder,    Freunde,    Gönner    und    Ehrengäste    im Schloss   Bamenohl   begrüßen.   Dank   der   Gastfreundschaft   des   Hausherrn   Hanno   Freiherr   von   Plettenberg fand     der     feierliche     Festakt     in     dem     stilvollen     Ambiente     einen     würdigen     Rahmen.     Auch     die abwechslungsreiche     musikalische     Gestaltung     durch     Stefanie     Koch     und     Hendrik     Schörmann     mit ausgewählten „Heimatliedern“ aus zwei Jahrhunderten trug sehr zum Gelingen des Festaktes bei. Bei    ihrer    Begrüßung    blickte    Doris    Kennemann    auf    die    Anfänge    des Vereins   zurück   und   ließ   anschließend   einige   der   durchgeführten   Aktionen auch   im   Bild   Revue   passieren.   Als   leitendes   Motiv   für   die   Veranstaltung hatte   sie   die   Begriffsdefinition   des   Schweizer   Bundespräsidenten   Moritz Leuenburger      von      2006      gewählt:      „Heimat      entsteht      nicht      durch Abgrenzung,    sondern    durch    Verbundenheit,    durch    Anteilnahme    und durch    Mitwirkung“.    In    diesem    Sinne    erinnerte    sie    daran,    dass    die Verbundenheit    und    Mitwirkung    von    heimatgeschichtlich    interessierten Personen   in   der   Gemeinde   Finnentrop   der   Grundgedanke   war,   aus   dem der Verein gegründet worden ist. Die   stellvertretende   Bürgermeisterin   Bernadette   Gastreich   übermittelte die   Glückwünsche   aus   Rat   und   Verwaltung.   In   ihrem   Grußwort   lobte   sie die   den   Heimatbund   für   den   stetigen   Einsatz,   seine   Ziele   im   Bereich   der Heimatpflege   umzusetzen.   Landrat   Frank   Beckehoff   stellte   fest,   dass   es keine   allgemein   gültige   Erklärung   des   Begriffes   Heimat   geben   könne.   Sein Fazit   lautete:   „Heimat   darf   nicht   verbraucht,   sondern   muss   gelebt,   gestaltet   und   weitergegeben   werden“. In diesem Sinne habe sich der Heimatbund in den vergangenen 25 Jahren vorbildlich engagiert. Zu    den    Gratulanten    gehörte    auch    der    ehemalige    Kreisheimatpfleger    Günther    Becker,    der    bei    der Gründung    bereits    beratend    dabei    war.    Er    erinnerte    an    die    Vorgeschichte,    wie    es    überhaupt    zum heimatgeschichtlichen   Interesse   des   Initiators   Volker   Kennemann   und   damit   letztendlich   zur   Gründung des   Vereins   gekommen   ist.   Birgit   Haberhauer-Kuschel,   die   zweite   Vorsitzende   des   Westfälischen   und   des Sauerländer   Heimatbundes   machte   deutlich,   dass   Heimatpflege   vor   allem   auch   Heimatarbeit   sei:   „Heimat ist nicht von sich aus, sie wird von jedem einzelnen hervorgebracht.“
I m   Anschluss   an   die   Grußworte   hielt   Bauhistoriker   Dr.   Hubertus   Michels   den   Festvortrag   zum   Thema: „Botschafter   für   die   Kulturlandschaft   Sauerland.   Die   Finnentroper   Höfe   Kayser-Henke   und   Remberg   im LWL-Freilichtmuseum     Detmold.“     Er     erläuterte     darin     den     Vorgang     der     Translozierung     und     des weitestgehend    originalgetreuen    Wiederaufbaus    der    beiden    Höfe.    Sein    lebhafter    Vortag    wurde    durch historische und aktuelle Bilder sowie Zeitzeugenberichte von ehemaligen Bewohnern unterstrichen. Den   Höhepunkt   des   Festakts   bildete   die   Ehrung   der   sechs   verbliebenen   Gründungsmitglieder,   von   denen vier    persönlich    anwesend    sein    konnten:    Martin    Hageböck    aus    Ostentrop,    Martin    Schneider    aus Serkenrode,   Mechthild   Sieg   aus   Heggen   und   Volker   Kennemann   aus   Schönholthausen..   Die   Vorsitzende Doris    Kennemann    hob    die    Verdienste    jedes    einzelnen    um    den    Verein    hervor.    In    Würdigung    der besonderen   Verdienste   des   Gründungsvorsitzenden   Volker   Kennemann   wurde   dieser   auf   Beschluss   des Vorstandes zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Feierstunde klang mit einem Imbiss verbunden mit einem Umtrunk aus.
Foto: Hartmut Poggel
Doris Kennemann (rechts) und ihr Stellvertreter Pastor Werner König (dritter von links) mit den Gründungsmitgliedern Martin Hageböck, Martin Schneider, Volker Kennemann und Mechthild Sieg (von links)
Heimat entsteht durch Mitwirkung“ Festakt zum 25-jährigen Jubiläum des Heimatbundes im Schloss Bamenohl
Landrat Beckehoff
Heimatbund Gemeinde Finnentrop
Urheberrecht und Copyright beim Heimatbund Gemeinde Finnentrop e. V.
Heimat entsteht durch Mitwirkung“ Festakt zum 25-jährigen Jubiläum des Heimatbundes im Schloss Bamenohl
Zur Feier des 25-jährigen Jubiläums des Heimatbundes Gemeinde Finnentrop konnte die Vorsitzende Doris Kennemann am 29. Oktober 2017 zahlreiche Mitglieder, Freunde, Gönner und Ehrengäste im Schloss Bamenohl begrüßen. Dank der Gastfreundschaft des Hausherrn Hanno Freiherr von Plettenberg fand der feierliche Festakt in dem stilvollen Ambiente einen würdigen Rahmen. Auch die abwechslungsreiche musikalische Gestaltung durch Stefanie Koch und Hendrik Schörmann mit ausgewählten „Heimatliedern“ aus zwei Jahrhunderten trug sehr zum Gelingen des Festaktes bei. Bei ihrer Begrüßung blickte Doris Kennemann auf die Anfänge des Vereins zurück und ließ anschließend einige der durchgeführten Aktionen auch im Bild Revue passieren. Als leitendes Motiv für die Veranstaltung hatte sie die Begriffsdefinition des Schweizer Bundespräsidenten Moritz Leuenburger von 2006 gewählt: „Heimat entsteht nicht durch Abgrenzung, sondern durch Verbundenheit, durch Anteilnahme und durch Mitwirkung“. In diesem Sinne erinnerte sie daran, dass die Verbundenheit und Mitwirkung von heimatgeschichtlich interessierten Personen in der Gemeinde Finnentrop der Grundgedanke war, aus dem der Verein gegründet worden ist. Die stellvertretende Bürgermeisterin Bernadette Gastreich übermittelte die Glückwünsche aus Rat und Verwaltung. In ihrem Grußwort lobte sie die den Heimatbund für den stetigen Einsatz, seine Ziele im Bereich der Heimatpflege umzusetzen. Landrat Frank Beckehoff stellte fest, dass es keine allgemein gültige Erklärung des Begriffes Heimat geben könne. Sein Fazit lautete: „Heimat  darf nicht verbraucht, sondern muss gelebt, gestaltet und weitergegeben werden“. In diesem Sinne habe sich der Heimatbund in den vergangenen 25 Jahren vorbildlich engagiert. Zu den Gratulanten gehörte auch der ehemalige Kreisheimatpfleger Günther Becker, der bei der Gründung bereits beratend dabei war. Er erinnerte an die Vorgeschichte, wie es überhaupt zum heimatgeschichtlichen Interesse des Initiators Volker Kennemann und damit letztendlich zur Gründung des Vereins gekommen ist. Birgit Haberhauer-Kuschel, die zweite Vorsitzende des Westfälischen und des Sauerländer Heimatbundes machte deutlich, dass Heimatpflege vor allem auch Heimatarbeit sei: „Heimat ist nicht von sich aus, sie wird von jedem einzelnen hervorgebracht.“
Foto: Hartmut Poggel
Doris Kennemann (rechts) und ihr Stellvertreter Pastor Werner König (dritter von links) mit den Gründungsmitgliedern Martin Hageböck, Martin Schneider, Volker Kennemann und Mechthild Sieg (von links)
Im Anschluss an die Grußworte hielt Bauhistoriker Dr. Hubertus Michels den Festvortrag zum Thema: „Botschafter für die Kulturlandschaft Sauerland. Die Finnentroper Höfe Kayser-Henke und Remberg im LWL-Freilichtmuseum Detmold.“ Er erläuterte darin den Vorgang der Translozierung und des weitestgehend originalgetreuen Wiederaufbaus der beiden Höfe. Sein lebhafter Vortag wurde durch historische und aktuelle Bilder sowie Zeitzeugenberichte von ehemaligen Bewohnern unterstrichen.Den Höhepunkt des Festakts bildete die Ehrung der sechs verbliebenen Gründungsmitglieder, von denen vier persönlich anwesend sein konnten: Martin Hageböck aus Ostentrop, Martin Schneider aus Serkenrode, Mechthild Sieg aus Heggen und Volker Kennemann aus Schönholthausen.. Die Vorsitzende Doris Kennemann hob die Verdienste jedes einzelnen um den Verein hervor. In Würdigung der besonderen Verdienste des Gründungsvorsitzenden Volker Kennemann wurde dieser auf Beschluss des Vorstandes zum Ehrenvorsitzenden ernannt.Die Feierstunde klang mit einem Imbiss verbunden mit einem Umtrunk aus.